<body><script type="text/javascript"> function setAttributeOnload(object, attribute, val) { if(window.addEventListener) { window.addEventListener('load', function(){ object[attribute] = val; }, false); } else { window.attachEvent('onload', function(){ object[attribute] = val; }); } } </script> <div id="navbar-iframe-container"></div> <script type="text/javascript" src="https://apis.google.com/js/plusone.js"></script> <script type="text/javascript"> gapi.load("gapi.iframes:gapi.iframes.style.bubble", function() { if (gapi.iframes && gapi.iframes.getContext) { gapi.iframes.getContext().openChild({ url: 'https://www.blogger.com/navbar.g?targetBlogID\x3d14164961\x26blogName\x3dtod+eines+zu+mittag+speisenden\x26publishMode\x3dPUBLISH_MODE_BLOGSPOT\x26navbarType\x3dBLACK\x26layoutType\x3dCLASSIC\x26searchRoot\x3dhttps://turnbeutel.blogspot.com/search\x26blogLocale\x3dde_DE\x26v\x3d2\x26homepageUrl\x3dhttps://turnbeutel.blogspot.com/\x26vt\x3d-8139748570487600280', where: document.getElementById("navbar-iframe-container"), id: "navbar-iframe" }); } }); </script>

7/03/2005

bis nach panama

als ich heute morgen mein fenster öffnete, da saß ein kleiner junge auf dem fensterbrett und lächelte mich freundlich an. nun muss man wissen, dass ich im elften stock eines nicht wirklich schön anzusehenden hochhauses wohne, und nicht einmal eine regenrinne oder gar eine feuerleiter an meinem fenster vorbei führt. und so fragte ich den kleinen jungen:

"hallo, kleiner junge. sag, wie bist du hier heraufgekommen?"

"ich bin geflogen", sagte der kleine junge und reichte mir einen apfel.

"danke", sagte ich und nahm den apfel entgegen.

"es ist ein zauberapfel", sagte der kleine junge, sprang von dem fensterbrett und flog davon.

"ein zauberapfel", wiederholte ich. "lecker sieht er aus."

ich nahm schnell einen großen bissen von dem zauberapfel und kletterte nach draußen. dann flog ich über die dächer und wolken und bis nach panama.

morgen komme ich zurück.